Markus Plohn

Tag -training

Restart Training

Nach vier Wochen verletzungsbedingter Pause (Beinhautentzündung im linken Unterschenkel) habe ich heute mein Training rebootet. 2011 hat also einen passenden und verletzungswürdigen Abschluss bekommen. Bleibt nur zu hoffen, dass heuer genau das Gegenteil eintritt und ich verletzungsfrei und gesund bleibe.

Zum Trainingsbeginn bin ich gleich mal auf einen neuen Schuh (Brooks Ravenna 2) und neue Einlagen umgestiegen. Nach dem heutigen Training muss ich sagen: eine exzellente Wahl. Sehr leichter Schuh und mit den Spezialeinlagen macht das Vorderfußlaufen richtig Spaß! Ich kann also voller Zuversicht wieder voll einsteigen und werde versuchen im Jänner das verpasste Dezembertraining aufzuholen (auch wenn das etwas utopisch klingt). Schließlich steht im Februar bereits das Trainingslager inklusive World Ranking Event in Portugal am Programm und irgendein Teufel hat mich dazu getrieben mich in der Elite anzumelden.

In den nächsten Tagen werde ich mein Jahresprogramm planen, hier eine kurze Vorschau: Portugal, USA, zweimal Finnland, Slowenien, Slowakei und Deutschland. Aber am Donnerstag geht es erstmal auf’s 23° C warme Teneriffa – eigentlich ideal für den Trainingsbeginn.

3 Wochen Pause

Nach genau drei Wochen Trainingspause beginnt heute das Training für die Herbstsaison. Grund für die lange Pause war die Organisation der 6 Days of Austria, bei der ich voll eingespannt war. Nun heißt es aber wieder den Fokus auf das Laufen zu legen, schließlich warten schon bald die nächsten Wettkämpfe. Wie sehr diese trainingsfreie Zeit neben der ohnehin durchwachsenen ersten Saisonhälfte ein Loch in meine Form gerissen hat, werde ich wohl heute abend wissen. Dann bleiben noch 53 Trainingstage übrig um beim nächsten wichtigen Wettkampf topfit am Start zu stehen.

Sommertraining

Die letzte Woche lief trainingsmäßig außerordentlich gut. Zwar kam ich zu keinem einzigen OL-Training, da ich beruflich in Frankfurt unterwegs war, doch schaffte ich es in nur sechs Trainingseinheiten die 100 Kilometer Marke zu knacken. Und das trotz intensiver Arbeitswoche.

Für diese Woche steht weiterhin Umfang an, allerdings mit Alternativtraining wie Mountainbiken und Schwimmen. Vorausgesetzt natürlich, die Arbeit lässt es zu.