Markus Plohn

Wie der Winter so lief

Nach meiner Heimkehr aus der Türkei war erstmal Pause angesagt. Der November musste immer schon als Übergangsmonat herhalten, in dem weniger trainiert wird. Nach einer langen Saison mit vielen harten Wettkämpfen heißt es erstmal ein wenig Beine hochlagern und ausruhen um Kraft für die Wintervorbereitung auf die kommende Saison zu tanken. Nun, ich tat dies hauptsächlich im Bett, da ich mir eine ordentliche Grippe eingefangen hatte (die ersten Anzeichen waren schon in der Türkei am abschließenden Sightseeing-Tag da). Nach zwei Wochen riskierte ich einen ersten Laufversuch, da ich unbedingt meine neuen Laufschuhe ausprobieren wollte. Tja, hätte ich sein lassen können. Und so hängte ich gleich noch eine Woche Nichtstun dran.

Am 23. November war es aber dann soweit: die neue Saison wurde gestartet. Am Anfang schleppte ich mich noch ordentlich dahin, aber ich fühlte mich von Tag zu Tag besser und überstand den eigentlich eh nicht so tiefen Winter ausgezeichnet.

Mit dem OL ging es dann erst im Dezember wieder weiter. Da gab es den Advent Cup in Wien, der durch das Auswendiglernen der Bahn immer etwas Abwechslung zum normalen OL bot, den Trünkel Trainingscup, ebenfalls mit besonderen Aufgaben, und natürlich die vereinseigene Wintertour mit den Spezialwertungen. Dazu kamen einzelne Trainings und Trainingswettkämpfe. Karten:

Advent Cup: 1. Lauf | 2. Lauf | 3. Lauf
Trünkel Trainingscup: 2. Lauf | 3. Lauf | 4. Lauf
Wintertour: 2. Lauf | 3. Lauf | 4. Lauf
Trainings Witzelsberg
Bundesheer Weihnachts-OL
HSV Weihnachts-OL: Teil 1 | Teil 2
Soproni Tavaszi Kupa

Ende Februar ging es dann zu den ersten ein bisschen ernsthafteren Wettkämpfen, dem Juniper Open in Südungarn. Leider wurde diesmal kein Dickichtlabyrinth wie zum Beispiel 2010 (Karte) geboten, trotzdem waren es schöne und vor allem schnelle Läufe im leicht kuppierten Gelände. Mit dem 3. Platz am ersten Tag und dem 7. am zweiten landete ich in der Gesamtwertung schließlich auf Rang 5.

Karten: 1. Etappe | 2. Etappe

Neben den OL’s wurde im Winter natürlich hauptsächlich viel gelaufen. In Summe waren dies:

431 km im Dezember
420 km im Jänner + 106 km Langlaufen in einer Woche in der Ramsau
393 km im Februar und
397 km im März

Für mich eine ganz ordentliche Summe und vor allem viel mehr als in den letzten Jahren. Durch den Beginn der Wettkämpfe ist es im April aber schon deutlich weniger geworden, jetzt wird der Fokus mehr auf Schnelligkeit als auf Umfang gelegt.

Hier noch ein paar Schnappschüsse, die ich bei den Trainings so geschossen habe:

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.