Markus Plohn

Medaille Nummer Zwei

Originalfoto: Fesselhofer

Im Kurpark Oberlaa wurden heute die Landesmeisterschaftsmedaillen über die Sprintdistanz vergeben. Da ich am gestern halbkrank flach gelegen bin, überlegte ich ob eine Teilnahme überhaupt sinnvoll wäre. Als es mir am Morgen des Wettkampftags jedoch zumindest nicht schlechter ging, wagte ich es doch an den Start zu gehen und die Medaille nicht kampflos herzuschenken. Gleich vorweg: die Entscheidung hat sich voll ausgezahlt.

Karte, Ergebnisse

Zu meinem Lauf:
Der erste Posten schien nicht schwierig, war er eigentlich auch nicht. Allerdings verschätzte ich mich total bei der Distanz und lief links am Posten vorbei. Hätte ich einen kurzen Blick nach rechts geworfen, wäre alles gutgegangen. So stand ich plötzlich vor einem anderen Posten, nämlich dem Sechser. Also wieder zurück und zum richtigen Posten – satte 33 Sekunden weg, beim Sprint fast unverzeihlich. Zwischenrang beim ersten Posten: 13. von 14 Läufern – Zeit für eine ordentliche Aufholjagd!

Die nächsten Posten liefen eindeutig besser und ich hatte keine Zeitverluste zu beklagen. Erst zu Posten sieben erwischte ich die falsche Routenwahl (rechts herum wäre schneller gewesen), noch dazu führte ich meine Route nicht sauber aus (das Dickicht neben dem See war wirklich dicht – südwestlich ausweichen wär schneller gegangen). Zeitverlust: ca. 12 Sekunden.

Zum 11er (+9sec) und 12er (+5sec) erneut zwei falsche Routenwahlen, beide Male wäre die rechte Alternative wieder besser gewesen. Bei Posten 13 verlas ich mich bei der Postenbeschreibung: statt südwestlich einspringend suchte ich unten. So stand ich ein paar Sekunden am Fuß der Kletterwand bis ich oben wen stempeln sah – weitere 10 Sekunden weg.

Die restlichen sechs Posten fand ich ohne weitere Probleme und so lief ich schließlich mit einer Zeit von 17:49 ins Ziel ein. In Summe über eine Minute Fehler, für einen Sprint recht viel, vor allem die 33″ zum ersten Posten waren mehr als ärgerlich. Im Endeffekt war es aber egal, denn ich platzierte mich 1:31 hinter Pierre bzw. 1:17 hinter Roland und 7 Sekunden vor Stephan. Ein Sprung weiter nach vorne war also nicht mehr möglich, aber mit einer Aufholjagd von Platz 13 beim ersten Posten auf Platz drei im Ziel konnte ich mir zumindest noch eine Medaille sichern.

Foto: Fesselhofer

Wie geht’s weiter? Kommendes Wochenende findet das alljährliche Vereinstrainingslager im Waldviertel statt, eine Woche später geht’s ab nach Tschechien zum Prague Easter. Und am 30. April bzw. 1. Mai findet bereits das erste nationale Wochenende mit erstem Austria Cup und Bundesländerstaffel in Eisenberg statt. Die nächsten Landesmeisterschaftsmedaillen werden erst in elf Wochen (25. Juni) in Wien bei der Niederösterreichischen Mittelmeisterschaft vergeben – Zeit genug um jetzt erstmal gesund zu werden und dann im Training wieder voll anzugreifen.

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.