Markus Plohn

Sieg beim Landhauslauf Eisenstadt

Quelle: http://www.landhauslauf-eisenstadt.at/

Am Wochenende verzichtete ich auf das Austria Cup Finale und startete stattdessen beim 1. Landhauslauf Eisenstadt über die 5 Kilometer, man muss eben Prioritäten setzen. Angenehm dabei war vor allem, dass sich Start/Ziel nur 600m von der eigenen Haustür entfernt befanden und somit eine lange Anreise wegfiel. Das Wetter zeigte sich von seiner feuchten Seite, leichter Regen und kühle Temperaturen.

Gelaufen wurde auf einer 2,5km-Runde mit einigen Kurven und Hindernissen und bot zwei Anstiege von insgesamt ca. 30 Höhenmetern, einen kurzen giftigen Anstieg bei der 1,2km-Marke und einen langgezogenen nach 1,9km. Es mussten also gesamt ca. 60 Höhenmeter überwunden werden, dafür waren es genau 5km und der Zieleinlauf ging bergab.

Nach intensivem Aufwärmen ging es auch schon zum Start, es starteten wie üblich alle Läufer über die verschiedenen Distanzen zugleich (2,5km, 5km und 10km). Da ich absolut nicht wusste, wie schnell ich die 5km laufen konnte, reihte ich mich am Start weiter hinten ein. So befand ich mich auf den ersten 500m nur auf der Überholspur, bis ich schließlich zur Fastspitzengruppe aufschloss („fast“ deswegen, weil Wolfgang Wallner sich am Start gleich absetzte und ein einsames Rennen ganz vorne lief; er lief die 10km schließlich in 33:18).

Kurz vor Ende der ersten Runde übernahm ich die Führung der Gruppe und lief so als Gesamtzweiter bzw. 5km-Erster durch den Start-Ziel-Bereich (erste Runde in 08:40). Beim ersten Anstieg auf der zweiten Runde musste ich aber etwas zurückstecken und wurde von drei Läufern überholt.

Da ich nicht wusste, wer in meiner Gruppe die 5km lief und daher mein direkter Konkurrent war, konnte es nur eine Taktik geben: vor den anderen über die Ziellinie laufen und nichts riskieren. Kurz vor Ende des zweiten Anstiegs, also ca. 500m vor dem Ziel, startete ich meine Attacke und konnte mich ein wenig absetzen. Beim Zieleinlauf bergab ließ ich nichts mehr anbrennen und konnte so mit einer Zeit von 17:40 (zweite Runde in 09:00) den Tagessieg über die 5km feiern.

Der 10km-Läufer Wolfgang Wallner hatte eine 5km-Durchlaufzeit von 16:26, nicht schlecht. Der Zweitplatzierte über die 5km kam schließlich 45 Sekunden nach mir ins Ziel. Das Schöne am Straßenlauf: wenn beim Zieleinlauf der Sprecher sagt „Und hier kommt der Sieger über die 5km!“ weiß man sofort, dass man gewonnen hat und muss nicht erst nervös das Auslesen des SI-Chips abwarten.

So ein Straßenlauf rentiert sich richtig: zwei Flaschen Wein und zwei Pokale (einmal Tagesschnellster, einmal Klassensieger), Funktionsshirt und das klassische Startsackerl (Magazine, Mineral, Müsliriegel, usw.), das alles für ein Startgeld von €13.

Insgesamt also ein schönes Erlebnis, eine neue persönliche Bestzeit und etwas Abwechslung zum Orientierungslauf. Mit dem geht es übrigens schon morgen mit dem letzten Lauf zum NOLV Cup am GÜPL Wiener Neustadt weiter. Am Donnerstag folgt die 1. Inoffizielle Offene Wiener Neustädter Staffelmeisterschaft und in genau einer Woche findet bereits die 32. Wiener Neustädter Stadtmeisterschaft statt.

Ergebnis Landhauslauf Eisenstadt
Bericht im ORF Burgenland (inkl. Kurzinterview) – Internet Explorer erforderlich

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.

2 KommentareKommentar schreiben

  • super Interview! nur mit deinem Namen hat man anscheinend überall Probleme… (Alpkogellauf, Landhauslauf, … :-)

    • ja, der is ja sehr kompliziert zu schreiben. aber in der bvz sollte er dann richtig stehen, dem journalisten hab ich ihn nämlich buchstabiert und dabei zugesehen, wie er ihn aufgeschrieben hat :)