Markus Plohn

Dieses war der zweite Streich

Am Samstag bot sich noch einmal die Gelegenheit auf eine Landesmeisterschaftsmedaille, nämlich bei der Nachtmeisterschaft auf der neuen Karte „Truppenübungsplatz Großmittel“. Die Vorbereitung dazu lief mit mehreren Nacht-, Kompass- und TÜPL-Trainings optimal – die Chancen auf eine Medaille waren also gegeben.

Für ganze Karte anklicken

Ich startete sehr früh, was sowohl ein Vorteil (weniger Irritationen) als auch Nachteil (weniger Licht bzw. Hilfe) sein kann. Ich nahm mir vor zumindest die ersten beiden Posten sicher anzugehen, als ich die Strecke jedoch sah, beschloss ich aus zwei drei zu machen.

Kurz vor Posten eins kam ich bei einem kleinen Schützengraben vorbei, dachte ich wäre bereits beim Posten, blieb stehen und verlor ein paar Sekunden. Dieser Schützengraben entpuppte sich schließlich als Trichter auf der Karte.

Die Posten zwei (links über die Forststraße) und drei (über die Schneise) lief ich wirklich sicher an, Zeit zum Gas geben war ja noch genug.

Vier lief optimal, zu fünf wollte ich mich im Wald etwas links halten, kam aber zu weit ab verlor so fast eine halbe Minute. Noch dazu blieb ich vor dem Weg auf einer nicht eingezeichneten Schneise kurz stehen.

Zu sechs im Postenraum ein kleiner Haken (+10sec) und zu sieben lief ich ausgerechnet durch das kleine Dickicht anstatt links (optimal) oder rechts herum (+15sec). Den 8er erwischte ich wiederum gut, während sich beim 9er wieder ein Haken im Postenraum einschlich (+10sec). Bei den nächsten beiden Posten hatte ich keine Probleme, merkte jedoch, dass Helmut Gremmel, der zwei Minuten hinter mir gestartet war, bereits auf Tuchfühlung war.

Im Wald beim 12er holte er mich schließlich ein und prompt machten wir gemeinsam einen einminütigen Fehler. Zum 12er hängte ich mich nur hinten rein, aber ich hatte Probleme dem Tagesschnellsten nachzukommen. Trotzdem versuchte ich mein Bestes. Zu 14 und 15 profitierte ich auch noch von Helmuts Lichtkegel vor mir, aber er setzte sich immer weiter ab.

Zu 16 musste ich dann wieder ganz allein orientieren und machte natürlich gleich einen Fehler. Zuerst erblickte ich einen falschen Posten und bog ab und dann lief ich am Posten blindlings vorbei – Zeitverlust wieder eine Minute.

Den Rest bis ins Ziel erwischte ich wieder gut, aber läuferisch ging nicht mehr viel. Vielleicht war das 13km-OL-Training am Vortag doch etwas zu viel.

Im Ziel kam ich als zweiter hinter Helmut an und dann hieß es warten. Eine Zeit lang sah es gut aus, sogar sehr gut, doch der große Favorit fehlte noch. Pierre setzte sich schließlich mit einem Vorsprung von 1:10 an die niederösterreichische Spitze, gesamt schoben sich nur noch Wolfgang Siegert und Martin Binder vorne hinein. Mit dem 5. Gesamtrang und dem 2. Platz in Niederösterreich konnte ich natürlich zufrieden sein, auch wenn es wieder eine knappe Entscheidung im Kampf um den Meistertitel war. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben es im nächsten Jahr noch spannender zu machen.

Donnerstag: Nacht-OL mit Mikrosprint
Am Donnerstag davor stand ein interessantes Training am Programm, welches sich aus vier Etappen zusammensetzte. Die erste und die letzte Etappe bestanden je aus einem Mikrosprint mit anspruchsvollen Schleifen, während auf der zweiten und der dritten Etappe der Kompass zum Einsatz kam. Zwischen den Etappen hatte man ein paar Minuten Zeit zum nächsten Start zu joggen.

Karte Etappe 1, Karte Etappe 2, Karte Etappe 3, Karte Etappe 4

Freitag: Kompasstraining
Am Freitag liefen Pierre, Michi und ich als letzte Vorbereitung auf die Nachtmeisterschaft ein Kompasstraining in Eggendorf. Die erste Schleife lief sehr gut, auf den beiden anderen Schleifen schlichen sich dann ein paar Fehler ein, aber da war die Konzentration auch nicht mehr gerade im notwendigen Maße vorhanden.

Karte Schleife 1, Karte Schleife 2, Karte Schleife 3

Ausblick
Die letzten beiden Austria Cups inklusive Nachtmeisterschaft am kommenden Wochenende lasse ich aus, stattdessen werde ich am Landhauslauf Eisenstadt teilnehmen, und zwar über die 5km-Distanz. Das OL-Training diese Woche wird trotzdem nicht zu kurz kommen.

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.

Ein KommentarKommentar schreiben