Markus Plohn

Schlechte Vorbereitung

Was schlechte Vorbereitung bedeutet, durfte ich beim heutigen NOLV Cup erfahren. Und das hat schon am Vortag begonnen. Zuerst 2 Stunden Möbel einladen, dann 8,5 Stunden Autofahrt und in einer Stunde wieder alle Möbel ausladen. Zeit zum Essen blieb nicht viel, also schnell ein McDonald’s Menü und ein paar Snacks zwischendurch. Nach ein paar Stunden Schlaf ging es heute in 9 Stunden Autofahrt zurück nach Wien, wieder nur Frühstück und McDonald’s. Dann auch noch Stress beim Umziehen um halbwegs rechtzeitig zu starten, also nur ein paar Minuten aufwärmen.

Dementsprechend schlecht, vor allem physisch völlig k.o., fühlte ich mich dann während dem Lauf. Dass der Lauf technisch eher einfach war und mehr die läuferische Komponente erforderte, kam mir dabei nicht unbedingt entgegen.

Wenn dann auch noch Fehler dazukommen, ist das Trauerspiel perfekt. Zu Posten vier lief ich zwar bei Posten fünf ohne es zu bemerken vorbei, kam dann aber etwas zu tief. Zum 12er unterlief mir dann ein klassischer Gueorgiou. Nachdem ich rechts in den Park einbog, hatte ich nur noch die Seeumrundung im Sinn und vergass völlig auf Posten 12. Erst als ich schon den kleinen Bach überquert hatte, las ich zu meinem Glück die Postenbeschreibung noch einmal, dabei fiel mir auf, dass ich das besonderes Objekt (eben Posten 12) noch nicht angelaufen war. Also wieder zurück durch den Bach, Posten 12 stempeln und ein drittes Mal den Bach queren – das kostet Kraft und Nerven.

Die Route zu Posten 15 sieht auf den ersten Blick vielleicht interessant aus, aber meiner Meinung nach gibt es keine Alternativen. Genauso wie zu Posten sieben.

Es war zwar nur ein NOLV Cup, aber man sieht wie wichtig die richtige Wettkampfvorbereitung ist. Ich denke, dass es gut war die Erfahrung gemacht zu haben – beim nächsten Mal werd ich wohl zu Burger King gehen :)

Für ganze Karte anklicken

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.

5 KommentareKommentar schreiben

  • zum 10er würde ich erst die dritte Straße nach links abbiegen und dann gleich wieder rechts um den Posten von Norden quer durchs Kirchenareal anzulaufen – erscheint mir in Summe 50-70m kürzer
    Posten 15 wäre ich links herum gelaufen, zwischen Po 1 und 2 durch – rechts hätte ich auf den ersten Blick gar nicht gesehen (wohl auch weil mein Bildschirm zu klein ist :-)

    • habs jetzt ausgemessen:

      bei „quer durchs kirchenareal“ wärst du zwar bei den beiden mauern angestanden, deine route wäre trotzdem um 40m kürzer gewesen.

      zum 15er ist meine rechte route um 30m kürzer und spart außerdem ein paar höhenmeter.

  • tja, die mauern kommen leider überhaupt nicht raus aus dem kartenbild – hätt ich dann durchkönnen, oder hätt ich müssen umdrehen? nur für den fall dass ich mal nolv-cup laufen sollte :-)
    und zum 15er hättest mir dann a paar sec abgenommen, bin auf 15hm zusätzlich gekommen, das wären mit den 30m länger schon 12-15sec geworden :-(
    viel spass heut beim massenstart, ich werd dann 2 std später allein durchn wald gurken ;-)

    • angestanden bei den mauern wärst nicht, nur quer durchs kirchenareal hättest nicht laufen können, sondern nur so wie ich

  • habs gwusst, dass ma gestern beim Massenstarttraining nicht exakt beim 10er Posten warn und dass wir da links rauf ghört hätten! lg