Markus Plohn

Sportliches Wochenende in Kärnten

Vergangenes Wochenende standen in Pörtschach der 3. Austria Cup und die ÖM Mannschaft am Programm, nicht zu vergessen das ÖFB Cup Finale in Klagenfurt mit Wiener Neustädter Beteiligung.

3. Austria Cup

Die vorausgeschickten Streckendaten ließen Böses erahnen: 11,7 Kilometer mit 700 Höhenmetern. Für mich war klar: eine Laufzeit unter zwei Stunden musste her. Und gleich vorweg: ich sollte es schaffen.

Karte mit Bahn und Route
Laufanalyse bei Lanyse
Ergebnisliste und Zwischenzeiten

Schon zum Start musste man knappe 100hm bewältigen, da blieb nicht viel Energie zum Aufwärmen und so ging ich die ersten Posten eher locker an, die Strecke war sowieso lang genug.

Bis Posten 10 lief es sehr gut, sowohl technisch als auch läuferisch. Auf der langen Teilstrecke zu Posten 11 bemerkte ich, dass ich mein GPS-Gerät gar nicht aktiviert hatte (daher ist der erste Teil rot gezeichnet auf der Karte). Etwa 100 Meter vor dem Posten bog ich in den falschen Graben ein, bemerkte dies jedoch bald und konnte schnell korrigieren. Zeitverlust: in etwa eine Minute.

Bei Posten 14 lief ich deutlich zu weit und verlor wieder eine Minute und beim nächsten Posten arbeitete ich im Postenraum nicht sauber genug. Dort holten mich Pierre und Felix ein und dummerweise ließ ich mich dazu hinreißen mit den beiden mitzulaufen. Das gelang mir aber nur bis knapp vor den nächsten Posten und kostete viel zu viel Energie. Von da an lief ich wieder wie zuvor ein sehr einsames Rennen, musste aber schon ziemlich kämpfen.

Bei Posten 22 schlich sich noch ein kleiner Postenraumfehler ein, aber der konnte ich mich an meinem Ziel auch nicht mehr hindern. Mit einer Zeit von 112 Minuten und 55 Sekunden beendete ich schließlich den Lauf, 27 Minuten hinter der Siegerzeit von Kerschi. Ganz schön lang für einen einfachen Austria Cup, der schwer belaufbare Boden machte die ganze Sache sogar noch etwas anstrengender.

Der nächste Austria Cup findet in knapp zwei Wochen auf der Postalm statt. Vorläufige Streckendaten: 12,8 Kilometer mit 605 Höhenmetern. Dürfte also ein ähnliches Spiel werden wie in Kärnten. Gut, dass die zwei darauffolgenden Austria Cups im flachen Tirol stattfinden.

ÖM Mannschaft

Nur 19 Stunden nach meinem Zieleinlauf am Samstag stand ich am Sonntag gemeinsam mit Pierre und Stephan an der Startlinie für die ÖM Mannschaft. Dass eine Medaille wie immer schwierig zu erreichen war, war zumindest mir klar, und daher stand der Spaß im Vordergrund. Zumindest noch bis knapp vor dem Startsignal, denn danach wurde es gleich ernst.

Zu Beginn teilten wir sehr gut ein, obwohl ich wieder unaufgewärmt von null auf 100 loslief und dann auch noch die ersten Posten zu laufen hatte. Dafür durfte ich anschließend von Posten A zu 84 laufen und dort satte 25 Minuten warten. So schnell ich also aufwärmte, so schnell kühlte ich auch wieder aus.

Karte ÖM Mannschaft
Ergebnisliste und Zwischenzeiten

Dann hatte ich zwei kurze schnelle Posten zu laufen, ehe es zum nächsten Übergabepunkt zwischen Posten 44 und 45 ging. Von dort lief ich weitere vier Posten, die ich alle gut erwischte, nur mit den Höhenmetern hatte ich schon zu kämpfen. Von Sammelposten C ging es direkt zu Sammelposten D. Von D lief ich meine letzten drei Posten, auch ohne Probleme. Anschließend ging es schon zum letzten Posten und ins Ziel.

Unsere Aufteilung lief nicht gerade optimal und drei Stifte zum Einzeichnen der Postenreihenfolge wären auch nicht schlecht gewesen. Aber eine Medaille wäre sich auch so nicht ausgegangen, also kein Grund enttäuscht zu sein.

Da wir ja schon in Kärnten waren und am Nachmittag in Klagenfurt das ÖFB Cup Finale ausgetragen wurde, genossen wir auch noch 90 Minuten Fußball zwischen Sturm Graz und Magna Wiener Neustadt. Zwar hat Wiener Neustadt verloren, aber lustig war es dennoch.

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.