Markus Plohn

Saisonfinale in Tirol

Durch unseren Umzug, Jenny und ich sind nach Eisenstadt umgesiedelt und plohni.com wurde von meinem Heimserver auf einen Server in Anaheim, CA transferiert, hat sich der letzte Bericht vom Saisonfinale in Tirol etwas verzögert. Doch eins kann ich schon jetzt sagen: das Warten hat sich gelohnt.

Österreichische Nachtmeisterschaft, 8. Austria Cup
Die Nachtmeisterschaft hab ich sehr gern und für gewöhnlich liegt mir dieser Lauf auch gut, aber diesmal häuften sich einfach zu viele Fehler. Den Beginn erwischte ich sehr gut, da lag ich auch noch in Führung. Doch bei Posten vier kletterte ich einer Partie vor mir zu weit hinten nach und fing mich erst am Weg auf.

Fünf (Bestzeit) und sechs liefen wieder besser, aber beim nächsten Posten macht ich schon wieder einen Haken, diesmal zu früh. Dann zwar wieder drei gute Posten, beim Elfer jedoch der nächste Richtungsfehler, wieder im Postenraum, und schon war ich vom zwei Minuten hinter mir gestarteten Thomas Radon eingeholt.

Zum Zwölfer liefen wir gemeinsam, ebenso zum Dreizehner, allerdings waren wir uns beide unsicher im Postenraum und unsere Wege trennten sich. Ich interpretierte Karte und Gelände vollkommen falsch und hatte nicht bemerkt, dass ich bereits über den Weg gelaufen war. Nach einer dreiminütigen Suche fand ich den Posten schließlich, von Thomas keine Spur mehr. Gut, das war’s dann, jetzt hieß es zumindest fehlerfrei über die letzten paar Posten zu kommen.

Dies gelang mir erstaunlicher Weise auch und so konnte ich mir den zweiten Platz hinter Thomas sichern.

Ergebnisse
Karte mit Bahn und Route
Laufanalyse bei Lanyse

9. Austria Cup
Der letzte Lauf des heurigen Austria Cups fand auf einer etwas vergrößerten Karte der Nachtmeisterschaft am Vortag statt. Der Lauf gelang mir zumindest besser als der am Vortag, auch wenn die Bahn sehr einfach gelegt war. Dies bemerkte man schon an den ersten vier Posten: weg- und leitlinienlaufen wie im Lehrbuch.

Bis zu Posten elf gab es eigentlich nichts zu meckern. Beim Zwölfer führte leider der Weg in den falschen Graben, ich bemerkte dies jedoch rechtzeitig und verlor so nur ein paar Sekunden.

Zum vorletzten Posten ließ ich mich nochmal durch einen kleinen Kartenfehler irritieren. Das Dickicht im Sumpf war nämlich nicht vorhanden und so dachte ich, ich wäre weiter östlich. Noch dazu erwischte ich die Route zum letzten Posten nicht gerade optimal. Das Bachbett war katastrophal zu laufen und ich verlor nochmals mehr als eine Minute.

Am Ende hat es wieder zum zweiten Platz gereicht, wieder hinter Thomas Radon, der sich mit den beiden Siegen beim Saisonfinale noch den Gesamtsieg beim Austria Cup sichern konnte.

Ergebnisse
Karte mit Bahn und Route
Laufanalyse bei Lanyse

Trotz der vielen Fehler bin ich recht zufrieden mit meinen Läufen, immerhin waren zwei Podestplätze drin.

Wie ihr vielleicht bereits bemerkt habt: die neue Laufanalyse heißt Lanyse. Lanyse? Mehr Informationen dazu gibt es unter lanyse.plohni.com. Einfach anmelden und ausprobieren!

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.

2 KommentareKommentar schreiben

  • hey! boah, da hast ja wieder ein projekt umgesetzt mit der LANYSE, ned schlecht! echt a gute idee!!
    Würd das aber auch im Oefol diskussionsforum posten, zweck werbung! glg

    • ÖFOL-Forumeintrag kommt noch. Will zuerst mal einen kleinen Kreis testen lassen und wenn’s halbwegs passt, werd ich’s „veröffentlichen“.