Markus Plohn

SPORTident WBOX GSM & BSF8-SRR, ein erster Funkpostenversuch; Teil 3/3

Wettkampftag 1

Heute ist es also so weit, der 7. Austria Cup steht an. Nachdem wir im Ziel unsere ganze IT-Infrastruktur aufgebaut haben, montieren wir die WBOX GSM Download am Dach unserer kleinen Bühne auf ca. 2,5 Meter.

WBOX GSM im Ziel montiert

WBOX GSM im Ziel montiert

Anschließend begeben wir uns in den Wald und montieren die WBOX GSM Upload beim Funkposten, wo die BSF8-SRR bereits gesetzt ist. Per Handy sprechen wir uns ab: zuerst Download einschalten, bis diese Empfang hat, dann Upload einschalten. Nachdem wir im Stress sind, werden wir natürlich schon nach zwei Minuten des Wartens nervös. Doch dann die frohe Botschaft: Download hat Empfang und blinkt grün, ausgezeichnet. Nun schalten wir die Upload ein und warten. Und warten. Und warten. Nichts. Wir montieren das Gerät höher auf dem selben Baum und warten wieder. Wieder nichts. Dann probieren wir es bei einem anderen Baum und siehe da, nach insgesamt gut 20 Minuten haben wir Empfang. Selbstverständlich testen wir sofort mit zwei verschiedenen SI-Chips – ein Stempel kommt an. Das stimmt uns zwar nicht besonders fröhlich, aber besser als gar nichts.

Nachdem wir nun wirklich keine Zeit mehr haben, vertrauen wir darauf, dass der Empfang hält (mehr können wir eigentlich eh nicht tun) und fahren zurück zum Ziel. Wir richten den OESpeaker ein und machen den Sprecher mit den Funkposten-Funktionalitäten vertraut.

Dann beginnt das Rennen. Wir erwarten die ersten Läufer beim Funkposten. Niemand kommt. Jetzt sollten schon mehrere dort vorbeigekommen sein, aber im Ziel registrieren wir nichts davon. Kurz darauf kommt schon der erste Eliteläufer ins Ziel, eine Zwischenzeit haben wir nicht erhalten. Und so soll es auch bleiben. Anscheinend ist der Empfang beim Posten (im Ziel blinkt es grün) ausgefallen und die Zwischenzeiten werden nicht gesendet.

Schade. Nach der vielen Vorbereitung hatten wir doch gehofft, dass es funktioniert, aber wir wurden enttäuscht. Allerdings haben wir morgen noch einen Versuch. Wir begeben uns nach dem Wettkampf also wieder zum Funkposten um die Upload-Box einzusammeln, diese blinkt natürlich rot – kein Empfang, wie erwartet.

Für morgen müssen wir uns wohl was überlegen.

Wettkampftag 2

Heute stehen die Österreichischen Staffelmeisterschaften am Programm. Nach etwas Grübeln am Vorabend haben wir uns dazu entschieden, als heutigen Funkposten nicht wie geplant tief im Wald anzubringen, sondern in der Nähe vom Ziel, nämlich beim ersten von drei Zuschauerposten.

Wir mussten natürlich kurzfristig die BSF8-SRR umprogrammieren, ansonsten hat dies Änderung keinerlei Auswirkungen. Durch die Nähe zum Ziel tun wir uns auch einfacher beim Aktivieren der WBOX GSM, denn wir können uns einfach zurufen anstatt mit schlechter Handyverbindung zu telefonieren.

Nachdem wir wieder unsere IT-Infrastruktur vorbereitet haben, bringen wir die WBOX GSM Download wie am Vortag am Bühnendach an, denn da war der Empfang ja gut. Anschließend montieren wir die WBOX GSM Upload beim Funkposten und schalten beide Geräte in gewohnter Reihenfolge nacheinander ein, Empfang haben wir für beide Stationen nach wenigen Minuten.

Ein anschließender Test mit einem SI-Chip verläuft positiv (Verzögerung von 5 bis 10 Sekunden), der Funkposten ist also bereit.

Nach den drei Staffelstarts erwarten wir mit Spannung den ersten Läufer beim Zuschauerposten. Und da kommt er auch schon, stempelt den Posten – wir warten – die Zwischenzeit erscheint im OESpeaker: es ist vollbracht. Der nächste Läufer kommt, wir sehen die nächste Zwischenzeit. Es scheint alles zu funktionieren, fragt sich nur für wie lange?

Die Staffel läuft, unser Sprecher kann einen Läufer nach dem anderen ankündigen, sieht alle Zwischenzeiten und weiß in jeder Kategorie den aktuellen Zwischenstand. Und das bis zum Ende des Wettkampfs, denn die Verbindung hält und keine Stempelung geht verloren.

Nach dem Fehlversuch gestern also ein erfolgreicher Tag für den Funkposten heute. Wir sind zufrieden. Und packen nach dem Wettkampf alles wieder brav in den blauen Koffer.

Fazit

Unser Fazit vom Funkposten bzw. gesamten System:

  • Die Geräte sind einfach zu bedienen. Die BSF8-SRR sind wie gewöhnliche SI-Stationen zu programmieren (mit Autosend und erweitertem Protokoll) und verwenden. Bei der WBOX GSM Upload muss man gar nichts machen, die WBOX GSM Download ist wie eine normale Auslesestation (USB-V5-Treiber) zu bedienen, beide Geräte können einfach per USB-Kabel aufgeladen werden.
  • Wenn man keinen Empfang hat, kann man nur warten. Selbst wenn das Handy am selben Ort Empfang hat, heißt das nicht, dass die WBOX GSM ebenfalls Empfang hat. Man muss teilweise sehr viel Geduld haben, was vor allem bei der Vorbereitung am Wettkampftag, wenn man schon sehr wenig Zeit hat, besonders herausfordernd ist.
  • Auf jeden Fall sollte man die WBOX GSM vor dem Wettkampf an allen Orten testen, an denen man sie einsetzen möchte. Also sowohl Postenstandorte als auch Ziel bzw. Sprecherturm. Eventuell sollte man sich auch Reservestandorte bzw. Reserveposten überlegen, auf die man kurzfristig ausweichen kann. Ein Plan B kann auf jeden Fall nicht schaden.
  • Sobald die Verbindung steht und Daten übertragen werden, haben der Sprecher und somit die Zuseher einen ungemein hohen Nutzen vom Funkposten. Das reicht von Ankündigung und Zwischenzeiten bis hin zu Zwischenstände während dem Wettkampf.

Von unserer Seite also durchwegs positiv und auf jeden Fall weiterzuempfehlen. Bevor man sich die Geräte jedoch zulegt bzw. für einen Wettkampf mietet, sollte man sich überlegen, ob man sie überhaupt einsetzen kann (GSM-Empfang) und welchen Nutzen es hat.

Zum Abschluss haben wir noch eine kurze Anleitung zusammengestellt (ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit).

Kurzanleitung

Die folgende Anleitung gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Punkte, die uns bei der Verwendung aufgefallen sind. Die Anleitung bezieht sich auf die Verwendung eines Computers.

BSF8-SRR
Die BSF8-SRR mit SI-Config auf die gewünschte Postennummer mit Autosend und erweitertem Protokoll programmieren.

WBOX GSM
Die WBOX GSM mit Hilfe der Couple Box und des USB-Kabels aufladen.

SPORTident USB-Treiber V5 installieren und WBOX GSM Download über die Couple Box und das serielle Kabel (optional auch den RS-232 – USB – Adapter) mit dem Computer verbinden (Gerät wird installiert).

WBOX GSM Download einschalten und warten bis diese Empfang hat (blinkt grün), anschließend erst die WBOX GSM Upload einschalten (wieder warten bis Empfang vorhanden ist). Die WBOX GSM Upload sollte maximal 10 Meter von der BSF8-SRR entfernt sein und „Sichtkontakt“ haben. Übertragung mit einem SI-Chip testen (WBOX GSM Upload blinkt grün und rot bei Übertragung).

Speaker-Programm
OESpeaker oder OSSpeaker öffnen und unter „Wettkampf>Funkposten“ die Postennummer des Funkpostens eintragen. Danach unter „Aufzeichnung>Online“ den Server und anschließend den Client starten. Bei „Name des Servers“ im Client-Fenster „localhost“ eintragen und verbinden (grünes Icon). Ebenfalls im Client-Fenster bei den Einstellungen der Schnittstelle den richtigen Anschluss auswählen und bei Baudrate den Wert 38400 auswählen. Die Zwischenzeiten können nun empfangen werden.

Zur Anzeige der Zwischenzeiten die Speaker-Unterstützung starten und bei Funkposten die entsprechende Nummer auswählen. Dies muss für jede Kategorie einzeln gemacht werden (natürlich nur für jene, die den Funkposten auch tatsächlich anlaufen).

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.

3 KommentareKommentar schreiben

  • Hallo Marcus,

    vielen Dank für deine super Beschreibung.
    Ich darf im September einen Bundesranglistenlauf und die Deutsche Staffelmeisterschaft technisch verantworten. Wir wollen vorher mit den „Funkposten“ einen Testlauf veranstallten. Ich denke mit Deiner Anleitung ist uns sehr geholfen. Danke.

    Hast Du ach schon Erfahrungen mit OE2010 ? Und gibt es vieleicht schon neue Erfahrungen?

    • Hi!

      Freut mich, wenn ich helfen konnte. OE2010 konnte ich leider noch testen. Den Funkposten hatten wir bisher nur einmal im Einsatz. Wir hatten zwar weitere Einsätze geplant, da waren die Stationen aber nicht verfügbar.

      Sobald wir die Stationen nochmal im Einsatz hatten und wir weitere Erkenntnisse gewonnen haben, werde ich diese hier posten.

      lg