Markus Plohn

Auf Panzersuche in Götzendorf

Panzerposten

Während die einen am samstag abend Dirty Dancing in High Definition bequem vor dem Fernseher genossen, kämpften die anderen in der Wallensteinkaserne bei Götzendorf um die Landesmeistertitel im Nachtorientierungslauf. Ich gehörte zur zweiten Gruppe.

Nachdem ich wieder bei der Auswertung mithalf, startete ich ganz am Schluss. Dadurch sah ich zwar insgesamt nur drei Läufer im Gelände, ich wurde so aber auch nicht durch wild herumschwirrende Lichter beeinflusst.

Sobald man die Karte in der Hand hatte (ansehen war eine Minute vor dem Start erlaubt) war klar, dass genaues Richtungshalten und gutes Distanzgefühl gefragt waren, zumindest im Bereich außerhalb der Kaserne.

Die ersten drei Posten gingen noch sehr gut, doch beim vierten schlich sich schon der erste 30″-Fehler ein. Ich dachte nämlich ich wäre bei der Mulde westlich vom Posten und lief somit Richtung Osten, tatsächlich war ich aber bei dem südlichen Erdwall. Somit stand ich plötzlich bei Posten 10, erkannte aber schnell mein Missgeschick und war dann schnell beim Richtigen.

Der Rest außerhalb der Kaserne ging eigentlich ganz gut, ein paar kleinere Richtungsfehler und Haken, die insgesamt vielleicht 30 Sekunden kosteten. Vor allem bei den Posten sechs, neun, elf und zwölf war es sehr interessant minutenlang, nur mit Hilfe des Kompasses, ins Nichts zu laufen. Beim letzten Posten „draußen“ lag ich sogar noch 53 Sekunden vor Pierre, der bis dorthin bereits ein paar Minuten einbaute, bzw. auf Rang Vier insgesamt.

Dann kam allerdings der größte Fehler meines Laufs. Zu Posten 18 glaubte ich, ich wäre bereits beim kleinen Weg und lief so mitten ins Dickicht. Bis ich mich durchgekämpft, auf der anderen Seite neu orientiert und den Posten schließlich gefunden hatte, verging mehr als eine Minute. Bei den beiden folgenden Posten machte ich dann auch noch zwei Routenwahlfehler, die ebenfalls um die 30 Sekunden kosteten.

Danach ging läuferisch rein gar nichts mehr. Ich verlor bei jedem Posten kontinuierlich an Zeit und landete schließlich als Achter im Ziel. In der niederösterreichischen Wertung hat es für den zweiten Platz dennoch gereicht, nämlich 3’21 hinter Pierre und, wenn auch knapp, 26 Sekunden vor Dominik Grünberger.

Karte mit Bahn
Ergebnisse
Zwischenzeiten
Splitalyzer

Als nächstes stehen neben mehreren kleinen Trainingswettkämpfen (NOLV Cups, WAT-Meisterschaft) die Niederösterreichische Allgemeine Meisterschaft  (11. Oktober), die Wiener Neustädter Stadtmeisterschaft (26. Oktober) und schließlich das letzte Austria Cup-Wochenende mit der Österreichischen Nachtmeisterschaft (7. und 8. November) am Programm.

Ähnliche Beiträge

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen Autor Website

Markus Plohn

Die einzige Seele auf diesem Blog.